Multiplikator*innen

 

Wir leben Jugendkulturen! Und wir machen seit über fünfzehn Jahren politische Bildungsarbeit – auch für Multiplikator*innen. Multiplikator*innen sind Menschen, die mit anderen zusammenarbeiten, wie z.B. Erzieher*innen, Sozialarbeiter*innen oder Museumsmitarbeiter*innen.

Wir haben an tollen Ausstellungen mitgewirkt, spannende Fachtagungen veranstaltet und Bildungsarbeit für verschiedenste Gruppen gemacht.

Gerne gestalten wir auch für Sie ein Programm, dabei spielt es keine Rolle, wo Sie sich befinden. Wir arbeiten in ganz Deutschland.

Falls Sie Interesse an einem Vortrag, einer Schulung oder einfach nur eine Frage haben, kontaktieren Sie mich gerne unter Murat.akan@jugendkulturen.de

Im Folgenden sehen Sie einen exemplarischen  Ablauf und ein Beispiel-Programm: 

1. Vorbereitungsgespräche

Zunächst klären wir mit Ihnen folgende Fragen:

  • Um welche Zielgruppe geht es?
  • Wie viele Teilnehmer* sollen einbezogen werden? Optimal ist eine Gruppengröße von maximal 15-20 Teilnehmer*innen pro Workshop.
  • Wünschen Sie „nur“ einen einzelnen Workshop? Oder ist ein großer Projekttag mit vielen verschiedenen Angeboten geplant?
  • Welche Kooperationspartner vor Ort sollen einbezogen werden?
  • Wo soll die Veranstaltung stattfinden? Im Archiv der Jugendkulturen? An Ihrer Schule, Fachhochschule, in einem Gemeinde- oder Jugendzentrum….?
  • Haben die Teilnehmer*innen den ganzen Tag Zeit?
  • Kann das Programm für mehrere Tage konzipiert werden?
  • An welchen Workshops/Jugendszenen besteht Interesse?

2. Finanzierung

Nach dem ersten Gespräch bekommen Sie ein Projektangebot mit den wichtigsten Eckdaten zugeschickt.

Die Kosten sind von der genauen Programmgestaltung abhängig. Wir senden Ihnen einen ersten Kostenplan, sobald die Auswahl der Workshops vorgenommen wurde. Dieser enthält je nach Bedarf Honorar-, Material-, Fahrt- und Übernachtungskosten.

Das Archiv der Jugendkulturen kann (nur) die Kosten für die Organisation übernehmen. Zuschüsse zu den Projekttageskosten sind in der Regel nicht oder nur in kleinem Umfang möglich. Es findet sich aber immer eine Möglichkeit, die Finanzierung mit Unterstützung von Kommunen, Ländern, Stiftungen, Landeszentralen für politische Bildung oder mit Hilfe von privaten Sponsoren zu realisieren. Wir beraten Sie gerne.


3. Veranstaltungsrealisierung und Nachbereitung

Wenn es erwünscht ist, dokumentieren wir die Projekttage. Die Teilnehmer*innen füllen ergänzend zur mündlichen Abschlusskritik einen Evaluationsbogen aus.

Im Anschluss daran werten wir mit Ihnen den Projekttag aus und besprechen mögliche künftige Handlungsstrategien. Auf Wunsch erhalten Sie außerdem einen schriftlichen Bericht über die Veranstaltung.